Top menu

03/12/2008

US-Klinikgruppe verschreibt sich DeviceLock Software

Die Californische Mammoth Hospital Gruppe hat zum Schutz von digitalen medizinischen Daten DeviceLock-Software ausgewählt. Mit der Implementierung von DeviceLock will die Klinikgruppe sicherstellen, dass die Compliance-Richtlinien im Gesundheitswesen eingehalten werden und ein reibungsloser Übergang hin zu digitalen Patientenakten stattfinden kann.

Das Mammoth Hospital System umfasst 13 Kliniken innerhalb der Californischen Sierra Nevada Region sowie ein intensivmedizinisches Hospital in Mammoth Lakes. Die Vertraulichkeit von Patientendaten wird im Mammoth Hospital seit jeher groß geschrieben. Die DeviceLock-Software ermöglicht die Überwachung der Schnittstellen an allen Computern des Hospitals. „Wir installieren DeviceLock auf allen lokalen PCs, um zu verhindern, dass Patientenakten auf mobile Datenträger gespeichert werden und unbemerkt aus dem Haus gelangen können“, erklärt Paul Fottler, Mammoth’s IT Operations Supervisor. „Unser Ansatz zur Einhaltung der Richtlinien beginnt mit dem Aufstellen von klaren Regeln. Anschließend wird das gesamte Personal hinsichtlich der Regeln geschult. Wir möchten die Möglichkeit haben, den Datenverkehr zu beobachten und Regelverstöße zu ahnden.“ DeviceLock überzeugte das Mammoth Hospital, da es Microsoft Windows Active Directory für den Zugang zum Benutzer-Account und für die Audit-Policies verwendet. Eine weitere wichtige Funktion für das Hospital ist die Möglichkeit, Auditing und Tracking zu aktivieren, ohne den Zugang zu Ports und Laufwerken tatsächlich zu kontrollieren.

Bezahlbare Datensicherheit

„Unser IT-Personal trägt zwar keine OP-Kleidung, aber Entscheidungsträger im IT-Team dürfen nie aus dem Auge verlieren, dass die bestmögliche medizinische Versorgung immer das Ziel ist“, sagt Paul Fottler. „Die größte Herausforderung ist es, einen Mittelweg zu finden zwischen Datenverfügbarkeit, Datensicherheit und der Tatsache, dass auch die Gesundheitsbranche auf die Kosten achten muss. Jede Ausgabe, auch die IT-Aufwendungen haben einen Einfluss auf die Gesundheitskosten. DeviceLock erfüllt unsere funktionellen Anforderungen und liegt im Rahmen unserer Preisvorstellungen.“

Produkt-Features von DeviceLock

DeviceLock-Software schützt Organisationen aller Größenordnungen und aus allen Industriezweigen gegen Datenlecks und gegen das Eindringen von Malware über die lokalen Ports der Mitarbeitercomputer. Dadurch werden Business-Risiken, die durch die Unwissenheit oder Unachtsamkeiten von Mitarbeitern entstehen können, beträchtlich minimiert. DeviceLock Software verfügt über eine umfangreiche zentrale Managementplattform und ist vollständig in das Microsoft Active Directory integriert. IT-Administratoren können den Zugang zu allen Ports und Geräten inklusive Windows Mobile- und Palm-basierten Endgeräten sowie alle Arten von lokalen, virtuellen und Netzwerkdruckern von dieser zentralen Management-Plattform aus kontrollieren, sowie Logs und Schattenkopien der Daten anlegen. Um Firmendaten auf mobilen Datenträgern zu schützen, ist DeviceLock mit führenden Encryption-Produkten von PGP, Lexar und TrueCrypt kompatibel. Zusätzlich blockiert DeviceLock USB- oder PS/2-Hardware-Keylogger, die verbotenerweise Tastatureingaben mitschneiden.

 

News Archiv